§ 468 FamFG

Antragsbegründung

Der Antragsteller hat zur Begründung des Antrags

1.eine Abschrift der Urkunde beizubringen oder den wesentlichen Inhalt der Urkunde und alles anzugeben, was zu ihrer vollständigen Erkennbarkeit erforderlich ist,

2.den Verlust der Urkunde sowie diejenigen Tatsachen glaubhaft zu machen, von denen seine Berechtigung abhängt, das Aufgebotsverfahren zu beantragen, sowie

3.die Versicherung der Wahrheit seiner Angaben an Eides statt anzubieten.